inspiration

5 praktische Tipps: So einfach verbrauchst du weniger Plastik jeden Tag

Posted Sarina Vieth on Jun 23, 2018

Wer über die Folgen des weltweiten Plastikverbrauchs liest, fühlt sich schnell ohnmächtig. Plastikabfall ist ein Mammutproblem. Was kannst du als einzelner schon dagegen, oder? Die Wahrheit ist: Ziemlich viel. Selbst kleinste Gewohnheiten und Änderungen können einen echten Unterschied ausmachen – vor allem, da es viele Gleichgesinnte gibt, die alle weniger Plastik verbrauchen möchten. Und gemeinsam ist vieles möglich. Hier sind 5 praktische Tipps, wie du ganz einfach und sofort weniger Plastik verbrauchst. Planet Erde wird es dir danken!

1. Benutze deine eigene Einkaufstasche

Normalerweise benutzen wir Einkaufstüten nur für einige Minuten und entsorgen sie dann. Keine große Sache und schnell erledigt. Ganz und gar nicht schnell ist jedoch die Zersetzung von Plastik: Deine Plastiktüte wird 450 Jahre in Anspruch nehmen, um zu zerfallen. Vier. Hundert. Fünfzig. Jahre. Und selbst dann gelangen noch viele kleine Partikel in die Atmosphäre und verschmutzen Natur und Ozeane dieser Welt.

Verwende deshalb deine eigene Einkaufstasche. Hänge sie gut sichtbar an die Haustür, damit du sie nicht vergisst – und packe dir auch ein paar Taschen in dein Auto.

2. Vermeide Plastikflaschen

Verschiedene Studien haben bewiesen: Abgefülltes Wasser ist nicht nur weniger umweltfreundlich, sondern auch ungesünder als Leitungswasser. Vor allem Wasser aus Plastikflaschen ist zu vermeiden. Diese enthalten giftige Chemikalien, die das Wasser nach kurzer Zeit auslaugen – besonders, wenn die Flasche mehrmals benutzt wird oder Sonne und Hitze ausgesetzt ist.

Die Lösung: Eine wiederverwendbare Wasserflasche. Diese kannst du Zuhause, auf der Arbeit oder im Fitnessstudio verwenden. Besonders empfehlenswert sind Flaschen aus Edelstahl oder Glas. Bei uns findest du eine große Auswahl an hochwertigen und schönen Glasflaschen.

3. Bewahre Lebensmittel in Gläsern auf

Auch für die Aufbewahrung von Lebensmittel sind Plastikbehälter zu vermeiden. Damit keine Giftstoffe über die Nahrung in deinen Körper gelangen, ist Glas eine sichere Alternative.

Benutze so oft wie möglich Glasgefäße für deine Lebensmittel. So kannst du z.B. Essensreste im Kühlschrank in Gläsern lagern, Lebensmittel einfrieren oder Gläser für die Aufbewahrung von Trockenwaren verwenden.

4. Vermeide Einweg-Plastikbesteck

Plastikbesteck gehört zu den schlimmsten Übeltätern von Umweltverschmutzung. Es verschmutzt Städte und Landschaften, häuft sich auf Mülldeponien an und dringt in unsere Wasserwege und Ozeane ein. Genau wie Plastiktüten benutzen wir Plastikbesteck meist nur für ein paar Minuten und schmeißen es dann weg. Ist das wirklich nötig?

Die Alternative ist eigentlich ganz einfach: Holzbesteck! Oder gewöhne dir an, dein eigenes Besteck auf Grillpartys, Geburtstage und Co. mitzunehmen. Suche dir ein Messer, eine Gabel und einen Löffel aus deiner Besteckschublade, wickel sie mit einem Gummiband in eine Serviette und fertig!

5. Teile diese Tipps mit deinen Freunden

Jeder soll leben, wie er möchte. Dennoch kann es hilfreich sein das Thema Plastikverbrauch anzustoßen und zu erklären, wie jeder einzelne weniger Plastik in seinem Alltag verwenden kann. Darüber hinaus trägst du so auch deinen Teil dazu bei, das Bewusstsein für das Plastik-Problem zu schärfen – und vielleicht inspirierst du ja sogar andere, es dir gleichzutun!

Denke daran: Wir bekommen nur ein Leben. Wir sollten uns darauf konzentrieren, das Beste daraus zu machen und Wege finden, einen positiven Einfluss auf die Welt und unser Umfeld auszuüben. Und selbst die größte Reise, beginnt mit dem ersten Schritt. Tue ihn jetzt und entscheide dich bewusst, auf Plastik zu verzichten!

Älterer Artikel Neuer Artikel


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar